Internetversorgung und Freifunk in Lörrach

Das Großprojekt Lörrach ist nun heute in Betrieb gegangen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist soweit alles fertig. Aber der Reihe nach… 🙂 Begonnen hat alles mit einem leider recht alltäglichen Problem im Firmenumfeld. Es wird eine schnelle Internetverbindung benötigt, allerdings ist es schwierig so eine zu bekommen wenn keine benutzbaren Leitungen in der Nähe sind. Konkret wurde der Bedarf an flottem Internet durch mehrere Warenwirtschaftssystem sowie Telemetrieanwendungen ausgelöst. Irgendwann war die 6Mbit Telekomleitung nicht mehr schnell genug. Die Telekom würde sicher gerne mehr an Speed liefern, leider spielt die Physik nicht mit. Leitung zu lang und leider auch zu alt, die Dämpfung und das Übersprechen sind Astronomisch hoch. Da hilft nur der Bagger der die alte Leitung rausholt um diese durch was neues zu ersetzen. Auch Unitymedia kann nicht helfen der nächste Verteiler ist leider auch mehrere 100 Meter weg. Dann gibts da noch die Hauptstrasse wo man drunter durch müsste. Kurz und gut, Baggern kann man vom Aufwand und von den Kosten her leider vergessen! Trotzdem muß das schnelle Netz her. Da die betroffene Firma in der Wiesentalstrasse auch schon im Entenbad das gleiche Problem hatte (im Industriegebiet im Entenbad gibts auch nicht mehr wie 6Mbit, leider), war… Read More

Schüler machen Freifunk für Geflüchtete

Bereits bei Erstbezug der Flüchtlingsunterkunft im „Mehl-Hochhaus“ in Mössingen stand eine Versorgung der Bewohner mit Freifunk im Raum, aber erst im Februar 2017 nahm das Projekt auf Betreiben einer Bewohnerin konkret an Fahrt auf.Etwa 90 Geflüchtete sollen in einem ehemaligen Bürohochhaus mit 4 Etagen mit freiem Wlan versorgt werden - am Quenstedt-Gymnasium formiert sich eine Gruppe von etwa 15 Schülerinnen und Schülern, vorwiegend aus den Informatik-Kursen der Kursstufe, die in die Projektplanung einsteigen. Read More

Neue Außeninstallation in Weil am Rhein

Seit dem 9. Januar 2015 ist Weil am Rhein um eine Freifunk-Außeninstallation reicher. Nach langer Vorlaufzeit habe ich die Pause zum Jahreswechsel genutzt, um Freifunk auch auf der anderen Seite unseres Hauses verfügbar zu machen. Den Kern der Anlage bildet ein WR1043NDv2 (ca. €40) von TP-Link, welcher seit Gluon 2014.4 auf der Basis von Barrier Breaker unterstützt wird. Die Stabantennen wurden durch drei Sektorantennen vom Typ TL-ANT2409A (ca. 3 x €18) mit 9 dBi Gewinn ersetzt. Zusätzlich waren drei Antennenverlängerungskabel (ca. €15) und eine Niedervoltverlängerung (ca. €5) für das Netzteil fällig. Vernachlässigt man das Porto, hat das Projekt insgesamt als ca. €115 verschlungen. Kein Schnäppchen aber durchaus noch im bezahlbaren Bereich. Die Installation selbt war relativ schnell erledigt. Das größte Problem war eine ausreichend lange Leiter aufzutreiben. Nach ca. 2 Stunden Außenarbeit war eine eintätige Unterbrechung notwendig, um das Silikon zur Wandabdichtung trocknen zu lassen. Der Router war am nächsten Tag innerhalb weniger Minuten angeschlossen und die Kabel mittels Klebeclips unter der Fensterbank versteckt. Im Freifunk-Netz läuft der neue Knoten unter der Bezeichnung „freifunk-schutzacker3“. Mit dem zweiten Router im Haus ist der neue Router über eine zusätzlich fastd-VPN-Verbindung durch das Heimnetz verbunden (Details hierzu in einem separaten Artikel). Im… Read More